Marius Meyer's Homepage

| Home | PLZ CH | Balar.ch | Chihuahua | PWord | Links | Feedback | Util | Jeep | Markt | WEB-World |

 

Alternativer Standheizungseinbau beim Jeep Cherokee 2.5 TD

Einbau einer WEBASTO Standheizung, welche ein wenig grösser ist als die Hydronic von Eberspächer

 

Bild der Standheizung

 

Bei der Standheizung handelt es sich um eine WEBASTO Wasserheizung, welche mit Diesel betrieben wird

 

Die Lage der Fernbedienung

 

Das WEBASTO Steuergerät wurde neben der Batterie untergebracht

 

Ausschnitt der Heizung

 

Die Abgasführung mit Dämpfer im rechten Radkasten

 

Die Benzinpumpe (genau in der Mitte des Bildes)

 

Einbaubeschreibung des Jeephalters:

Ich habe den selben Platz genommen, vorher aus Platzgründen das Motorsteuergerät unter den rechten Kotflügel gebaut. Um den Steuergerätestecker direkt ohne Verlängerung anzuschliesen habe ich den Luftansaugkanal entfernt und das Loch im Blech etwas erweitert. Die Ansaugluft zieht der Filter jetzt direkt im Motorraum, was sicher nicht problematisch ist, war bei früheren Motoren ja auch nicht anders.

Dann kam das Heizgerät an die Stelle des Motorsteuergerätes, das Abgasrohr habe ich durch das Blech direkt in den rechten Radkasten geführt, da den Schalldämpfer angebracht, ohne das er mit dem Vorderrad kollidieren kann und die weitere Abgasleitung noch nach vorn unten geführt, das die Abgase möglichst sich nicht unterm Radkasten stauen.

Das Webasto-Steuergerät habe ich nicht mehr rechts unterbringen können, wollte auch nicht zu nah an die heisse Abgasanlage des Motors und habe neben der Batterie noch ein Plätzchen gefunden.

Für die An- und Abschaltung habe ich eine Fernbedienung und einen Zeitschalter eingebaut, der das Laufen auf ca. 40 Minuten begrenzt, die habe ich auf Höhe des Bremskraftverstärkers auf ein Blech geschraubt.

Den Kraftstoff habe ich unter dem Wagen von der Kraftstoffleitung in Höhe des Getriebeträgers abgegriffen und dort drauf auch die Pumpe montiert.

Es waren gut und gerne drei Tage Arbeit aber sie läuft super, es hat sich gelohnt! Die Standheizung ist schon seit einigen Monaten eingebaut, sie ergänzt den Cherokee sehr gut, er ist nun ein ideales Winterauto.
 

Ob das Steuergerät unter dem rechten Kotflügel gut aufgehoben ist (thermische Belastung) muss sich erst noch im Sommerurlaub beweisen. Ich denke aber, dass der Motorraum, wo es ursprünglich eingebaut ist zwar bessere Luftzirkulation zulässt, beim Stadtfahren an heissen Sommertagen sicher aber auch nicht gerade kühl ist, dafür ist unter dem Kotflügel der heisse Motor weiter weg.

Das Verlegen der Kraftstoffleitung an einigermassen crashsicheren Stellen hat mir ziemlich Kopfzerbrechen gemacht. Oben vom Dieselfilter wollte ich nicht lang, wegen der schwierigen Verlegung wenn man den nahen Motor bedenkt. Letztlich habe ich zuerst den Weg der serienmässigen Kraftstoffleitungen genommen, bin dann am linken vorderen Längsträger nach vorn abgebogen und dann nach rechts weiter am vorderen Querträger
hinter der Stossstange entlanggegangen, teilweise in altem dickwandigen Hochdruckschlauch (Klimaanlagenschrott) geführt und dann rechts vorn wieder hoch zur Heizung. Vorteil: heisse Teile sind weit weg und ein ständig ansteigende Kraftstoffleitung ohne Durchhänger, was früher bei mir mal zu grossen Problemen bei einer Standheizung geführt hat, da lief der Kraftstoff nach dem Betrieb immer noch in die Anlage aus und die Anlage qualmte und lief schlecht an. Na ja und dann ist es ja auch Diesel und kein Benzin.

Beitrag von Ernst-Friedrich Benser http://www.benser.net

 

lastmod: 08.03.2004 23:13
Es sind 2 Besucher online

Webmaster: Marius Meyer                http://marius-meyer.ch

«« Zurück Die Webseite läuft auf einem APACHE Webserver